Vorverkaufsstelle in Schwarzenbach/Saale:

SUSANNE LANGE, August-Bebel-Str.1


ACHTUNG    neue Anfangszeiten !!!

Einlass 17°°Uhr,      Beginn 18°°Uhr


Wir freuen uns auf die Saison 2018

   

Ein Tip für vor der Veranstaltung:

Besucht doch mal das Erika Fuchs Haus nebenan.

Bei Vorlage unserer Eintrittskarte gibt es vergünstigten Eintritt

 


27.Mai 2018 18°°Uhr

Wally & Ami Warning "groove&soul"


Zwei Generationen treffen aufeinander. Menschlich, musikalisch, emotional. Wally und Ami Warning sind Vater und Tochter. Und in ihrem Miteinander so vertraut und harmonisch, so natürlich und unverkrampft, dass sie gleich da ist: die perfekte Symbiose. Wally und Ami beschenken sich gegenseitig mit Ideen und Melodien, mit Instrumenten und ihren Stimmen. Der Multiinstrumentalist aus Aruba strahlt eine Leichtigkeit aus, wenn er zwischen verschiedenen Stilen, Sprachen, Klangkörpern hin- und herspringt, die den Raum sofort zum Leuchten bringt. Ami, seine Tochter, wirkt geerdet, sanft, aber auch neugierig und mutig. Ihr tiefer, rauer Gesang ist so ungewöhnlich und besonders, dass man sich daran nicht satt hören kann. Miteinander schwingen sie sich ein, setzen ihre Stimmen in Szene, jeder genau da, wo es am besten passt. Experimentieren mit Rhythmen und Instrumenten. 'Und beider Songs berühren die Zuhörer gleichermaßen – in ihrer eingängigen Mischung aus Soul, Pop, Reggae und einem Hauch Gospel, mit ihren gefühlvollen, aufrichtigen, manchmal aufrüttelnden Texten und vor allem in der Authentizität, die Vater wie Tochter versprühen.', schreibt der Münchner Merkur. Wally Warning, geboren auf Aruba (niederländische Antillen) spielt bei WARNING Gitarre, Cuatro, Ukulele, Bass, Djembé, Foot-Stomp, und die indische Shrutibox vielen bekannt durch seinen Hit 'no monkey' Gast bei 'aufgspuit' ( BR ) Sommertour 2017 mit Werner Schmidbauer und Martin Kälberer 2017 Album 'footsteps' Ami Warning, geboren in München, spielt Gitarre und Bass. Von der Süddeutschen Zeitung wurde sie mit ihrem Solo-Debut „Part of me“ als Newcomerin 2014 gefeiert. Sommer 2016 Veröffentlichung zweites Album 'seasons' Mitwirkung bei drei Folgen Startrampe ( BR ) 2017 erste deutsche Single 'untertauchen' 2018 deutsches Album ( derzeit in Arbeit )


10.Juni 2018 18°°Uhr

Gankino Circus "Die Letzten ihrer Art"

„Die Letzten ihrer Art“ heißt das Bühnenprogramm, mit dem die Gruppe „Gankino Circus“ landauf, landab für Furore sorgt. Der Titel trifft den Nagel auf den Kopf: vier virtuose Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe, ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen, handgemachte Musik und eine große Portion provinzieller Wahnsinn – wo, bitteschön, gibt’s das heute noch? Rasante Melodien, schräger Humor und charmante Bühnenfiguren sind die zentralen Zutaten ihres einzigartigen Konzertkabaretts – ein Genre, das die Ausnahmekünstler aus dem fränkischen Dietenhofen nicht nur erfunden, sondern mittlerweile zur kultverdächtigen Kunstform erhoben haben. Im Zentrum stehen das von schrägen Gestalten bevölkerte Örtchen Dietenhofen und die vier Protagonisten, die das staunende Publikum durch den Abend begleiten. Da ist der Sänger, Saxophonist und begehrteste Junggeselle Dietenhofens: der elegante Arztsohn Dr. Simon Schorndanner junior. Auch der Bäckersbub und Percussion- Tausendsassa Johannes Sens sowie Maximilian Eder aus der traditionsreichen Dynastie der Eders geben sich die Ehre. Und Gitarrist und Gruppenleiter Ralf Wieland spinnt mit seinen skurrilen Geschichten den roten Faden, der sich durch das außergewöhnliche Bühnengeschehen zieht. Dreh- und Angelpunkt der Geschichten ist das Dietenhofener Wirtshaus „Zur heiligen Gans“. Das wird nicht nur von den vier Künstlern frequentiert, sondern auch von anderen illustren Gästen: So reist der völlig entnervte Florian Silbereisen zu einem Kuraufenthalt ins beschauliche Dietenhofen – und wird prompt von Gankino Circus in die Geheimnisse des fränkischen Yogas eingeweiht. Natürlich dürfen auch eine tragische Liebesgeschichte, halsbrecherische Akrobatik und ein Bohrmaschinen-Sirtaki nicht fehlen. Und was hat die Heiligsprechung des Dorfwirts mit dem Rücktritt von Papst Benedikt zu tun? Das ist nur eines der vielen Geheimnisse, die im Laufe des Abends gelüftet werden ... Neben den schelmischen Anekdoten aus dem Dietenhofener Universum spielt die Musik eine zentrale Rolle im Programm „Die Letzten ihrer Art“. Die mitreißenden Songs und Instrumentalstücke bilden nicht nur den musikalischen Rahmen des Bühnengeschehens, sondern sind wesentlicher Teil der Handlung: Sie erzählen ihre eigenen Geschichten und geben jedem Protagonisten Raum, sich auf seine ganz individuelle Art und Weise in die Herzen der Zuschauer zu spielen. Virtuos und melancholisch, avantgardistisch und radikal unangepasst – die Musik der vier fränkischen Künstler, die schon seit ihrer frühen Jugend zusammen musizieren, ist eine Liebeserklärung an ihre Heimat. Und an die Heimat anderer Menschen. Denn das musikalische Spektrum ihrer Lieder reicht weit hinaus über die bayerischen Grenzen: Zahllose Konzerte auf Kabarett-, Theater- und Festivalbühnen führten Gankino Circus durch ganz Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Ungarn, die Ukraine, Bulgarien, Serbien, Kasachstan, Kirgisien und Armenien. 2015 repräsentierte der fränkische Exportschlager sogar die deutsche Musikkultur auf der EXPO in Mailand.


24.Juni 2018 18°°Uhr

Anne Sommermann feat. Matthias Strößner

Nur eine Stimme und eine akustische Gitarre - Seit Anfang 2017 machen Anne Sommermann (Gesang) und Matthias Strößner (Gitarre) in dieser Formation gemeinsam Musik. Die beiden Musiker, die bereits in verschiedenen Bands gemeinsam aufgetreten sind, spielen dabei Songs von verschiedensten Interpreten aus unterschiedlichen Zeiten. Das Konzept bleibt aber meistens gleich: Bekannte Songs neu arrangiert in einem Mix aus Pop, Soul und Jazz.


8.Juli 2018 18°°Uhr

Josef Brustmann "Fuchstreff"

Nach dem Bairisch Diatonischen Jodel-Wahnsinns und der Monaco- Bagage stürzte sich Josef Brustmann voll in sein Solo-Musik-Kabarett. Dass er es auch alleine kann, hat er bereits mit seinem Programm „Leben hinterm Mond“ unter Beweis gestellt. Auf Anhieb gewann er damit den begehrten Paulaner-Solo-Kabarett-Preis; TV-Auftritte bei Bruno Jonas und Ottis Schlachthof waren die Folge. Die Kritiker bejubeln ihn als „tröstlichen Stern am konfusen Kabaretthimmel“ (SZ)

 

„Josef Brustmann ist voll auf der Höhe der Zeit und mit derber Angriffslust mittendrin im Leben. Zudem verfügt er über eine bewundernswürdige Souveränität, gestützt von multitalentier- ter Musikalität“ (AZ)

 

„Josef Brustmanns Kabarett atmet bisweilen Brecht’sche Theaterluft“ (SZ)

 

„Josef Brustmann, das ist große Spielfreude und noch größeres erzählerisches Talent, ein wunderbarer Plauderer, ein gewitzter Erzähler“ (SZ)

 

„Josef Brustmann, ein Solist, der alle Bühnenerfahrung, Musikalität, Intelligenz und allen Wortwitz in der Conférence wie in den Liedtexten direkt zur Verführung des Publikums benutzen kann“ (tz)

 

„Josef Brustmann, ein sarkastischer Wortkaskadeur und wie Karl Valentin ein begnadeter Multiinstrumentalist“ (Münchner Merkur)

 

Auch sein neuestes Soloprogramm „Fuchstreff“ wurde von den Kritikern begeistert aufgenommen: „Seine große Stärke liegt in der Selbstironie, seiner Spontani- tät und seinem Faible für abstruse Geschichten. Josef Brust- mann ist nämlich nicht nur ein virtuoser Musiker, sondern auch ein begnadeter Schauspieler. Jede Geste sitzt, die Mimik ist oscarreif. Man könnte ihm stundenlang lauschen, mehr davon.“ (Münchner Merkur)

 

„Aus dem Kontrast zwischen Gegenwart und Vergangenheit saugt er seinen künstlerischen Honig. Immer führt ihn das Modische, Aufgeblasene, schrill Zeitgeistige auf die Suche nach dem authentischen, wahren, wirklichen Leben. Schon wegen dieser schonungslosen Offenheit ist der stürmische Schlussap- plaus berechtigt. (SZ)



29.Juli 2018

Komödianden Nächtla der SPD Schwarzenbach/Saale

Philipp Weber "WEBER N°5:Ich liebe ihn!"

Wie heißt es so schön: Der Mensch kauft Dinge, die er nicht braucht, um Leute zu beeindrucken, die er nicht mag. Und da ist was dran. Viele Produkte ärgern mich schon, da habe ich noch nicht einmal bezahlt. Die Frage ist, warum machen wir da mit?

Die Antwort ist ganz einfach: Marketing. Marketing vernebelt den Verstand des Menschen und regt seine wichtigsten Sinne an: den Blödsinn, den Wahnsinn und den Irrsinn. Und alle machen mit. Denn egal, ob Politiker oder Manager, ob AfD oder ADAC, ob Terrorist oder der eigene Lebenspartner, alle wollen uns ständig irgendetwas andrehen: eine Weltanschauung, eine Wahrheit, einen Lebensstil, eine Diät oder noch ein Kind. Dabei werden ziemlich miese Tricks ausgepackt, ohne dass wir es merken. Und die Frage ist natürlich: Wer schützt uns davor? Ganz klar: Philipp Weber. Sein neues Kabarettprogramm „WEBER N°5: Ich liebe ihn!“ ist ein feuriger Schutzwall gegen jegliche Versuche der Manipulation. Eine heitere Gebrauchsanweisung für den freien Willen. Selbstverständlich wie immer webermäßig lustig. Frei nach Immanuel Kant: „Habe den Mut dich deines Zwerchfells zu bedienen!“


Samstag 4.August 11°°-13°°Uhr

Frühschoppen am "LiteraTourTag "

Im Rahmen des LiteraTourTages, den der Arbeitskreis Literatur des Kulturvereins den ganzen Tag in Schwarzenbach an verschiedenen Orten (Bäckerei Eheim, Comicmuseum, Ökopark, Pfarrhof…) veranstaltet, ein Frühschoppen mit den Silhouttes und dem AK Literatur statt. Hierbei werden Artikel aus verschiedenen Journalen zu den Rolling Stones im Lauf des vergangenen halben Jahrhunderts der „Stones“- Karriere gelesen und dazu passende Stones-Songs von den Silhouettes live gespielt.

 

Der Eintritt ist frei, wie zu allen anderen Lesungen an diesem LiteraTourTag auch.